Mit Jura Lernplan zum Lernerfolg dank Ebbinghaus

Mit Jura Lernplan zum Jura Erfolg - dank Ebbinghaus?

Strukturierte Examensvorbereitung dank Ebbinghaus - Ein Kampf gegen das Vergessen

Kaum ein Jurastudent verzichtet bei der Examensvorbereitung auf die Hilfe eines Repetitoriums. So wird sichergestellt, dass der Student alle examensrelevanten Inhalte vor den Examensklausuren zumindest 'mal gehört hat. Doch das was am Ende den Erfolg bringt, ist die Eigenleistung des Juristen in spe: Das disziplinierte und strukturierte Lernen. PS: Schon von der ebbinghausschen Kurve gehört?

Rdb [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons

Strukturierte Examensvorbereitung - Ein Kampf gegen das Vergessen

Ein Lernplan ist für die Examensvorbereitung essentiell. Bei der langen Zeit des Lernens für das erste juristische Staatsexamen, die oft über anderthalb Jahre andauert, verliert ein Jurastudent schnell den Überblick. Für die Erstellung bietet das Internet wenig Hilfe. Die wenigen sinnvollen Tipps, sind beispielsweise bei Jura Individuell oder auf der Seite der LMU zu finden. Allerdings fehlt auch hier das, was unserer Meinung nach ausschlaggebend für den Erfolg ist: Jeden Tag zu wissen, was zu lernen und zu tun ist, ohne den roten Faden im unendlichen Paragraphenmeer zu verlieren.

By Müller, Marie [Public domain], via Wikimedia Commons

Struktur, Struktur, Struktur

Wie eingangs angemerkt, tragen die Repetitorien mit ihren Kursen einen extrem wichtigen Teil zur Examensvorbereitung bei. Der examensrelevante Inhalt wird in den Präsenzkursen "eingepaukt".

Wichtig ist aber, dass das komprimierte Wissen, was die Repetitorien vermitteln, systematisch gelernt und wiederholt wird. Um circa 150 einzelne Einheiten des Repetitors auch strukturiert bearbeiten zu können, haben wir mit JURALERNPLAN ein dafür passendes Lernsystem entwickelt. So kannst du jede einzelne Einheit deines Repetitors bis zu deinem Examenstermin vielfach wiederholen. Schon Hermann Ebbinghaus (1850 - 1909) erkannte, dass Wiederholung essentiell für das Lernen ist. Die Vergessenskurve - auch ebbinghaussche Kurve - genannt, zeigt, wie unmittelbar nach dem ersten Kontakt mit der Information das Vergessen einsetzt.

Wenn das in den Repetitoriumseinheiten vermittelte Wissen also nicht mehrfach wiederholt wird, ist kurz vor den Examensklausuren nicht mehr viel vorhanden.

Also, Lernen und Wiederholen. Und das bitte strukturiert.

Eine frohe Adventszeit wünscht das
Team von JURALERNPLAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.