Repetitorium Vorteile und Nachteile – Examensvorbereitung mit dem Repetitor vs Examen ohne Rep

Staatsexamen mit Repetitorium vs Examen ohne Rep - Jura Lernplan JURALERNPLAN

Repetitorium ja oder nein? Examensvorbereitung mit dem Repetitor vs Examen ohne Rep

Repetitorium ja oder nein? In diesem Artikel erfährst du, was für und was gegen eine Vorbereitung auf das 1. Staatsexamen mithilfe eines Repetitoriums spricht.

Persönliche Entscheidung - Examensvorbereitung mit oder ohne Rep

Es ist eine große persönliche Entscheidung, die jeder angehende Jurist zu treffen hat. Bereitet man sich mit Rep oder ohne Repetitor auf das Examen vor. Hier möchten wir gegeneinander abwägen, sodass dir dabei geholfen wird, deine eigene persönliche Entscheidung zu treffen, ob du ein Repetitorium für die Vorbereitung auf die Examensklausuren nutzen möchtest oder nicht. Schnell versuchen einen, die Repetitoren zu beeinflussen, indem Sie Flyer verteilen und eine optimale Examensvorbereitung versprechen. Irgendetwas muss dran sein, da rund 90 % aller Jurastudenten ein privates Repetitorium nutzen. Mittlerweile werden auch noch universtäre Repetitorien angeboten, um dem privaten Konkurrenz zu machen. Die Professoren wollen sich den Vorwurf nicht länger bieten lassen, sie könnten nicht auf das Examen vorbereiten. Die Daseinsberechtigung der "Nachhilfe" ergibt sich schon allein aus der unüberschaubaren, schier unendlichen Stoffmenge, wegen der sich die Jurastudenten nicht in der Lage sehen, sich selbstständig vorzubereiten.

Vorteile  - Was für ein Repetitorium spricht

Zunächst ist ein ganz großer Vorteil des Repetitoriums, dass du unter Gleichgesinnten bist. Hierdurch ist ein umfassender Meinungsaustausch und Diskussion juristischer Probleme möglich, ohne dass man sich (wie in einer Privat-AG) verrennen kann. Man kann dem Kursleiter jederzeit Fragen stellen und die Arbeit in der großen Gruppe fördert die Auseinandersetzung mit dem Examensstoff.

Zudem ist ein riesiger Vorteil, dass man das umfangreiche Material des Reps zur Verfügung gestellt bekommt. Die Lernmaterialien umfassen meistens Fälle inklusive Lösungen, Schemata und auch ganze Skripten. Man spart also immens Zeit dadurch, das man sich die einzelnen Materialien nicht mühselig zusammensuchen muss. Essentiell ist und bleibt aber auch hier die Erstellung eines Lernplans, um die Stoffmenge die der Repetitor präsentiert, bewältigen zu können. Hierfür bieten wir einen Leitfaden, der dir Schritt-für-Schritt und mit einem bewährten Lernsystem zeigt, wie man einen solchen Lernplan für die Examensvorbereitung mit Rep erstellt.

Ein weiterer Vorteil ist auch, dass die Dozenten meistens aus der Praxis kommen und oftmals - anders als bei der Stoffvermittlung durch den Professor - eine viel examensbezogenere Vorbereitung möglich ist. Man bekommt genau den Stoff serviert, der tatsächlich im Examen auch abgefragt wird, ohne dass man Gefahr läuft, sich zu sehr in wissenschaftlicher Tiefe mit Problemen auseinanderzusetzen.

Lies auch unseren Repetitoriumsvergleich, wenn du dich mit den einzelnen Repanbietern auseinandersetzen möchtest.

Nachteile - Was gegen ein Repetitorium spricht

Zu allererst ist der hohe Kostenfaktor ein schwerwiegender Nachteil, Rund € 1.500 - € 2.000 kostet ein Jahreskurs, der für die Examensvorbereitung gedacht ist. Dieses Geld muss zur Verfügung stehen und ein zeitaufwändiger Nebenjob kostet wichtige Lernzeit.

Zudem ist eine freie Zeiteinteilung nicht möglich, da das Rep zwei bis vier Mal pro Woche ein Kurs stattfindet. Dieser muss besucht werden, da die Kurse oftmals aufeinander aufbauen. Zudem müssen diese einzelnen Termine nachbereitet werden und die kommenden Einheiten vorbereitet werden, sodass eine Struktur für einen Lernplan für das Examen mit Rep absolut notwendig ist.

Ein weiterer Nachteil kann darin liegen, dass meistens in jedem Rechtsgebiet ein anderer Repetitor unterrichtet und die Qualität stark schwankt oder man mit einem Dozenten viel besser zurecht kommt, als mit dem anderen.

Zu beachten ist außerdem, dass einige Studierende auch nicht mit der Art der "Selbstbeweihräucherung" einiger Repetitoren zurecht kommen und das der ein oder andere Spruch des Repetitors dann doch von zu viel Selbstbewusstsein zeugt.

Wenn du dich für die Examensvorbereitung ohne Rep entschieden hast, schau dir auch unser zugehöriges Lernsystem an, das dir helfen kann. Denn einen Lernplan für die Examensvorbereitung bleibt essentiell. Unser Leitfaden hilft dir, nicht den Überblick zu verlieren und einen Lernplan für die Examensvorbereitung ohne Rep zu erstellen.

Was JURALERNPLAN empfiehlt

Besuche unbedingt einige Termine zum Probehören. Zudem solltest du dir auch die Materialien vorher angeschaut haben, mit denen das Rep arbeitet. Und dann ist es soweit. Du entscheidest dich für eine Examensvorbereitung mit oder ohne Rep und ziehst das dann durch. Denn diese Entscheidung bleibt eine absolut persönliche und individuelle Entscheidung, die du ganz alleine treffen solltest. Vielleicht hilft dir noch unser große Repetitorienvergleich bei deiner Entscheidungsfindung.

Was meinst du?

Wir sind sehr gespannt, was deine Erfahrungen mit Repetitoren sind und was du für eine Meinung hast. Deswegen hinterlasse unten gerne einen Kommentar!

 

Viel Erfolg wünscht dir das
Team JURALERNPLAN

  • 10
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.