Alle Jura Repetitorien im Vergleich – Unterschiede Repetitorium – Rep Erfahrungen

Repetitorien im Vergleich - Unterschiede Repetitorium - Rep Auswahl leicht gemacht

Alle Jura Repetitorien im großen Vergleich - Die Unterschiede im Repetitorium - Rep Erfahrungen

Die Examensvorbereitung steht an, du möchtest ins Jura Rep. Du hast ein Problem: Es gibt verschiedenste Repetitorien und du musst dein Repetitorium noch auswählen. Wir helfen dir bei deiner Rep Auswahl, sodass du erfolgreich durchstarten kannst. Willkommen zu unserem großen Repetitoriumsvergleich.

Repetitoren und ihre Jahreskurse

Es gibt verschiedene Repetitorien, die jeweils einen Jahreskurs für die Vorbereitung auf das 1. Staatsexamen Jura anbieten.  Alle Anbieter grenzen hierbei die einzelnen Stoffgebiete ein und pauken dir das Wissen in wöchentlich stattfindenden Präsenzkursen ein. Je nach Repetitorium (kurz "Rep") lernt man in größeren Gruppen von ca. 25-50 angehenden Juristen, wobei es auch Repetitorien gibt, die Unterricht in Kleingruppen oder Einzelunterrricht anbieten. Die bekanntesten Reps sind Folgende:

Letztendlich sind Reps ein Wiederholungskurs zur Examensvorbereitung. Die Kurse werden überwiegend von Franchising-Nehmern (oft Rechtsanwälten) angeboten, die die Kurse nach dem Konzept des Anbieters Konzept mit den zugehörigen Unterlagen durchführen. Weiterhin gibt es Universitäten, die ebenfalls ein Rep anbieten, wie beispielsweise in Köln oder Bielefeld.

Ist ein Repetitorium überhaupt notwendig?

Circa 90 Prozent aller Jurastudenten gehen zum Repetitor zur Vorbereitung auf das Examen, um die praktische Anwendung, wie sie im Examen erwartet wird, zu trainieren. Selbstverständlich kann man das Staatsexamen auch ohne Jura Repetitorium gut bestehen. Allerdings erfordert dies massive Selbstdisziplin und Organisation voraus, sodass wir aus Erfahrungen heraus ein großer Fan von Repetitorien sind, die als Hilfestellung durch die Examensphase begleiten. Repetitorien gab es schon immer - unserer Meinung nach ist es falsch, die Daseinsberechtigung von der Hand zu weisen, da ein Repetitorien eine echte Hilfestellung bieten kann und viele angehende Juristen die Zusammenhänge in der Weite des juristischen Ozeans erst beim Repetitor verstehen. Am Ende gibt es hier kein richtig oder falsch, sondern jeder Jurastudent muss selbst entscheiden, ob er zum Rep geht. Daher bieten wir hier folgend eine kleine Übersicht von Nachteilen und Vorteilen:

Nachteile eines Reps

  • Kosten: Juristische Repetitorien kosten natürlich Geld, was aufgebracht werden muss.
  • Zeitliche Bindung: Kurse finden mehrfach die Woche statt, über einen Zeitraum von einem Jahr. Es gibt ein paar Mal Ferien, aber es erinnert ein bisschen an Schule. Das kann natürlich auch ein Vorteil sein.
  • Lernen muss man weiterhin selbstständig. Der Repstoff muss natürlich nachbereitet und gelernt werden. Hierfür solltest du dir einen Lernplan erstellen.
  • Notwendiges Vertrauen: Der Repetitor präsentiert dir den Stoff und sagt dir, was wichtig ist. Du musst darauf vertrauen. (Kannst aber natürlich Zusätzliches lernen.

Vorteile eines Reps

  • Verschultes System: Der Herdentrieb und die festen Zeiten zwingen dich zum Lernen.
  • Gruppe: In der Gruppe lernt man besser und durch die gesteigerte Aufmerksamkeit lernt man schneller.
  • Unterlagen und Materialien: Die Repetitorien stellen alle Unterlagen zur Verfügung, die man für die Examensvorbereitung braucht. Diese Stoffsammlung besteht aus Fällen und Lösungen, Skripten, Skizzen usw.
  • Praxisbezug: Die meisten Repetitoren sind Rechtsanwälte oder Juristen aus der Praxis, die genau wissen, was im Examen drankommen kann.
  • Planung: Da in einem vorgegebenen Zeitraum der gesamte Stoff gelehrt wird, kann man gut planen und sich strukturieren.

Fragen des Bonner Rechtsjournals an Anbieter kommerzieller Repetitorien

Wir möchten euch gerne eine PDF-Datei verlinken, in der das Bonner Rechtsjournal kommerziellen Repetitorien verschiedene Fragen gestellt haben, die diese beantworten. In dem Interview beantworten die Repetitoren unter anderem folgende Fragen:

  • Was ist Ihrer Ansicht nach das Ziel der rechtswissenschaftlichen Ausbildung?
  • Woran fehlt es der universitären Ausbildung, um dieses Ziel zu erreichen?
  • Welchen Beitrag leisten Sie, damit Studenten dieses Ziel besser erreichen können?
  • Welche Kursmodelle haben Sie konkret im Angebot und wie könnte man sich bei Ihnen ein einjähriges Repetitoriumsprogramm vorstellen? Was kostet ein einjähriges Repetitorium bei Ihnen?
  • Von welchen Dozenten wird man bei Ihnen unterrichtet?

Auch wenn es sich im Speziellen um Fragen an Repetitorien handelt, die Kurse in Bonn anbieten, handelt es sich überwiegend um überregionale Anbieter, sodass die Antworten für alle Jurastudenten in Deutschland interessant sind und die Auswahl des Reps erleichtern kann.

Zur PDF: Repetitorien - Fragen und Antworten - PDF des Bonner Rechtsjournals

Vergleichstabelle

Folgend nun ein direkter Vergleich, der sich im Wesentlichen mit den Jahreskursen verschiedener Repetitorien (in alphabetischer Reihenfolge) auseinandersetzt:

 



Name: Alpmann Schmidt

Monatliche Kosten: Ca. 150-160 Euro

Kursgröße: variiert

Wöchentliche Kursstunden: Ca. 9 Stunden pro Woche, meistens verteilt

Kursorte: Augsburg, Bayreuth, Bremen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Berlin, Düsseldorf, Essen, Erfurt, Erlangen, Frankfurt (Main), Frankfurt (Oder), Freiburg, Gießen, Göttingen, Greifswald, Halle, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Jena, Kiel Köln, Konstanz, Leipzig, Mainz, Marburg, München, Münster, Nürnberg, Oldenburg, Osnabrück, Passau, Potsdam, Regensburg, Saarbrücken, Stuttgart, Trier, Tübingen, Würzburg


 

Name: Hemmer

Monatliche Kosten: Ca. 120-175 Euro (Frühbucherrabatt oder Gruppenrabatt oftmals möglich)

Kursgröße: variiert, Einzelunterricht möglich

Wöchentliche Kursstunden: Ca. 6-10 Stunden pro Woche, meistens verteilt auf 3 Tage

Kursorte: Augsburg, Bayreuth, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Erlangen, Frankfurt (Main), Frankfurt (Oder), Freiburg, Gießen, Greifswald, Göttingen, Halle, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Jena, Kiel, Konstanz, Köln, Leipzig, Mainz, Mannheim, Marburg, München, Münster, Osnabrück, Passau, Regensburg, Saarbrücken, Trier, Tübingen, Würzburg


 

Name: Jura Intensiv

Monatliche Kosten:Ca. 2.040 Euro (1. Staatsexamen) / Ca. 960-1.140 Euro (2. Staatsexamen)

Kursgröße: variiert, für Kleingruppen bekannt

Wöchentliche Kursstunden: Ca. 9 Stunden pro Woche, meistens verteilt

Kursorte: Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Gießen, Halle, Hamburg, Heidelberg, Jena, Köln, Leipzig, Mainz, Mannheim, Marburg, München, Münster, Potsdam, Saarbrücken


 

Name: Kiss Akademie

Monatliche Kosten: 1.750,00 Euro

Kursgröße: variiert

Wöchentliche Kursstunden: Ca. 6 Stunden pro Woche

Kursorte: Hamburg, Berlin, Göttingen, Münster, Köln


 

Name: Kraatz Akademie

Monatliche Kosten: Ca. 1.485-1.788 Euro

Kursgröße: 25 Teilnehmer

Wöchentliche Kursstunden: Ca. 8 Stunden pro Woche

Kursorte: Berlin, Bochum, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt (Main), Frankfurt (Oder), Gießen, Göttingen, Greifswald, Halle, Hamburg, Jena, Leipzig, Marburg, Münster, Potsdam



Nach der Auswahl deines Repetitoriums: Lernplan erstellen

Nachdem du dein Repetitorium ausgewählt hast, solltest du dir eine Kursübersicht geben lassen und das kommende Jahr planen. Die Repetitorien präsentieren dir nämlich nur den Lernstoff und nicht, wie du dich das gesamte Jahr über und die Zeit danach bis zu deinem Staatsexamen strukturieren sollst. Daher deine Aufgabe: Lernplan erstellen! Wie du hierbei vorgehen kannst, zeigt dir JURALERNPLAN. Mit einem bewährten Lernsystem kannst du systematisch und erfolgreich lernen - und das vollkommen unabhängig von dem Repetitor, dem du vertraust, da das Lernsytem von JURALERNPLAN mit allen Jahreskursen funktioniert.

 

Viel Erfolg bei der Auswahl deines Repetitoriums und beim Lernen wünscht dir

Team JURALERNPLAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.